RSVGlobal WM 2014

Fellow startet erfolgreich bei seiner ersten Weltmeisterschaft!

Fellow und Aragorn hatten sich zur ersten RSV-Global-Weltmeisterschaft vom 03. bis 05.10.2014 qualifiziert. Ausrichtender Verein war der HSV Karlsdorf-Neuthard der bereits im letzten Jahr die VDH-Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft ausrichtete. Hier wurde für die WM das perfekte Umfeld geschaffen. Kompliment! Alles klappte perfekt!

Die RSV-Global-WM ist das Gegenstück zur WUSV-WM für Deutsche Schäferhunde!

Nachdem sich Aragorn auf der Bayerischen Meisterschaft sehr ordentlich zeigte, wollte ich ihn nicht innerhalb zwei Wochen in die größte Prüfung seiner Karriere schicken – in eine WM. Gerade im Schutzdienst macht er große Fortschritte und mir war das Risiko zu groß ihn in dieser großen Prüfung zu überfordern! Also meldete ich ihn bereits vor der WM von der Starterliste ab.

Dies war auch gut so, denn die eingesetzten Helfer waren hervorragend und sehr fair, machten aber mächtig Druck auf die Hunde. Dies merkte man auch daran, dass der eine oder andere Hund bei der „Langen“ nach hinten herausfiel weil er so beeindruckt war, dass er beim Anbiß vergaß den Kiefer zu schließen.

Also konzentrierte ich mich diesmal ausschließlich auf Fellow. Mit der Katalognummer 12 loste ich die Startnummer 44. Dies bedeutete am Freitag um 08:30 Uhr die Fährte in der ersten Startergruppe. Samstag um 16:10 Uhr die Unterordnung und um 17:17 Uhr den Schutzdienst. Also nicht einmal eine Stunde Pause!

Das Wetter war die gesamte Woche sehr schön und auch sehr warm. Einer der Teilnehmer maß die Temperatur auf dem Boden des Stadions – 44 Grad! Also für diese Jahreszeit sommerliche Verhältnisse das man auch an den Hunden merkte. Sie waren sehr schnell platt!

Für Fellow und mich war der Freitagmorgen historisch. Da wir auf der Fährte die Losnummer 1 zogen waren wir die ersten Starter bei der 1. RSV-Global-WM!

Der Boden staubtrockener knallharter Lehmacker mit Maisstengeln drauf, auf dem es auch überaus schwierig war zu laufen. Ein wenig mulmig war uns beim Anblick des Fährtengeländes schon. Aber es war eine WM und die dort startenden Hunde müssen mit jedem Boden fertig werden. 10 Minuten vor dem Start holt ich ihn aus dem Anhänger ging noch ein wenig mit ihm spazieren und machte ihn dann fertig für die Fährte. Angemeldet bei den Leistungsrichtern und los gings. Fellow nahm die Fährte auf und ich musste mich voll und ganz auf ihn verlassen da man keinerlei Bodenverletzung optisch wahrnahm. Er machte eine tolle Arbeit die von den beiden Leistungsrichtern Robert Jönsson aus Schweden und Peter Diedrichkeit aus Deutschland mit 97 Punkten „Vorzüglich“ bewertet wurde. Die Freude war riesengroß!

In der Unterordnung arbeiteten wir in der Vorbereitung sehr hart und konzentriert. Als ich Fellow warm machte, war er körperlich gut drauf und hoch konzentriert. Leider musste ich zuerst ablegen. Als ich dann an den Start musste war die Konzentration schon deutlich geringer. Dazu kam noch, dass es sehr warm war und er körperlich ein wenig abbaute. Er hatte vor der Prüfung Durchfall was ein Grund dafür sein könnte. Als erstes versemmelte er die Sitzübung. Und wenn man schon kein Glück hat kommt auch noch das Pech dazu. Beim Abrufen aus dem Platz kam er nicht so schnell wie gewohnt und saß auch nicht vor, sondern ging sofort in die Grundstellung. Wertvollste Punkte gingen hier verloren. Es schlichen sich noch ein paar Unkonzentriertheiten ein wie ein leichtes Berühren der Meterhürde. Die Leistungsrichter Ad van Yperen aus Holland und Thomas Klein aus Deutschland vergaben 81 Punkte.

Nach einer guten halben Stunde Pause mussten wir im Schutzdienst ran. Das Revieren war fehlerfrei allerdings ging ihm kurz vor dem Stellen und Verbellen ein wenig die Luft aus was man daran merkte, dass er am Helfer nicht gleich zu bellen begann, sondern erst einmal Luft holen musste. Die gesamte Arbeit war sehr ordentlich. Die Leistungsrichter Genaro Romero Sanchez aus Spanien und Eugen Ecker aus Deutschland bewerteten sie mit 86 Punkten. Gefreut hat uns, dass der Spanier Fellow 88 Punkte gab, denn er lag meist 4 – 6 Punkte hinter dem deutschen Leistungsrichter.

Fellow hat seine erste WM erfolgreich bestanden. Nicht mit dem gewünschten Ergebnis aber trotzdem sind wir sehr zufrieden. Nun ist erst einmal Ruhe angesagt. All zu lange dauert die Ruhephase allerdings nicht, denn dann steht bereits für beide Jungs, die Vorbereitung zur RSV2000-VDH-Qualifikation für das nächste Jahr an.