Oberbayer. Meisterschaft 2015

Fellow qualifiziert sich bei der Oberbayerischen Meisterschaft 2015 in Mühldorf mit 285 Punkten für die Bayerische Meisterschaft 2015 in Schnaittach!

Fellow hatte sich im vergangenen Jahr durch 3 liegengelassene Gegenstände auf der Fährte, die mit 78 Punkten bewertet wurde, vom „Stockerl“ geschossen und war nicht für die Bayer. Meisterschaft 2014 qualifiziert. Im gleichen Jahr startete er noch auf der RSV2000 Weltmeisterschaft und legte dort wieder eine überzeugende „V“-Fährte auf sehr schwierigem Gelänge ab. Aber einen solchen Fährtenverlauf konnte keiner der Anwesenden erklären. Selbst heute noch habe ich keine Erklärung gefunden was damals los war. Um so spannender war die diesjährige Oberbayerische Meisterschaft, die in Mühldorf ausgerichtet wurde. Standen Fellow und ich als Team auf „Kriegsfuß“ mit der Oberbayerischen?

Na ja, schaun mal mal. Nachdem ich in letzter Zeit nicht konzentriert trainieren konnte, da ich anderweitig hundesportlich sehr viel zu tun hatte war das Gefühl doch ein wenig mulmig als wir samstags um 07:00 Uhr auf die Fährte fuhren. Leistungsrichter Gerd Biberger lud die Teilnehmer zur Verlosung. Fellow und ich zogen die Fährtennummer 10. Halbhohes Gras in Hanglage mit angrezendem Wald. Fellow´s Ergebnis 99 Punkte. Das gleiche Ergebnis hätten wir vor einem Jahr auch gehabt mit 3 Gegenständen. Alles im grünen Bereich. Dies ist natürlich eine „Bank“ für die weiteren 2 Wettbewerbe. Unterordnung bei fast 30 Grad und nach Los erster als Ablegender. Fellow lag die gesamte Zeit der UO des anderen Paares in der prallen Sonne.

Um so erstaunlicher, dass er sich bei der Unterordnung ständig bemühte und kämpfte. Allerdings waren die Substanzverluste nicht übersehbar. Der Rücklauf beim Abrufen entsprach nicht seinen sonstigen Leistungen. Die Zunge hing weit aus dem Fang und er kam für seine Verhältnisse relativ langsam zurück. Trotzdem kämpften wir uns durch und die gezeigte Leistung wurde mit „Sehr Gut“ bewertet.

Zwei Stunden lagen zwischen der Unterordnung und dem Schutzdienst. Eine nicht sehr lange Zeit zur Regeneration. Also Beine mit kaltem Wasser abgespritzt und viel Ruhe im Schatten.

Der Start von Fellow stand die Tage davor, in den Sternen. Es war nicht klar ob wir überhaupt teilnehmen konnten. Fellow hatte sich kurze Zeit vor der Oberbayerischen die sogenannte „Wolfskralle“ bis zum Ansatz längs gespalten und hatte starke Schmerzen. Dazu kam noch eine Lahmheit auf dem rechten Vorderfuß. Wie immer im verkehrtesten Zeitpunkt. Also ab zum Tierarzt! Eine Diagnose des Tierarztes ergab, dass er eine Verletzung an den Zehen des rechten Vordrfußes hatte. Nun die Frage ob Fellow überhaupt an den Start gehen kann. Unser Tierarzt meinte abwarten, vielleicht ist es eine sehr akute Verletzung und die Schmerzen klingen sehr schnell ab!

Also absolute Ruhe und abwarten. Fellow ging am Samstag nicht mehr lahm. Auch beim Laufen zeigte er keine Lahmheit.

Nun zum Schutzdienst. Wie es einfach immer ist. Wenn man eine Verletzung hat kommt irgend ein Umstand dazu der einen immer wieder daran erinnert. Fellow´s erster Teil im Schutzdienst war klasse. Er war rückwirkend gesehen auf dem Weg zu einem vorzüglichen Schutzdienst. Nach dem ersten Teil ging ich mit ihm über den Platz zum Abgangspunkt zur „Langen“ Dabei trat ich ihn so unglücklich auf die bereits angeschlagene Pfote, dass er laut aufschrie und unmittelbar strak lahm ging. Aber mein Fellow ist ein unheimlich harter Knochen. Auch das steckte er nach ein paar Metern weg und ging nicht mehr lahm. Die Prüfung konnte für uns weiterlaufen. Aber irgendwie hatte es ihn doch beeinträchtigt. Er lief auf den Helfer zu und erwischte den ersten Anbiss nicht. Er setzt sofort nach und der Schutzdienst wurde mit „Sehr Gut“ bewertet. Leider fehlten uns die Punkte zum „Vorzüglich“. Denn sonst hätte er ein „Gesamt Vorzüglich“ Um einen Punkt vorbei geschrammt. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Wir sind mächtig stolz auf unseren „Buam“ Trotz Verletzung, Angeschlagenheit und sehr heißen Temperatureren gab er wirklich alles, das auch das Ergebnis wiederspiegelt. Das höchste „Sehr Gut“ ist für diese Voraussetzungen gigantisch! Jetzt freuen wir uns, dass sich beide „Buam“ qualifiziert haben. Die Karten werden neu gemischt auf der „Bayerischen“ Schaun ma mal!