Bundessiegerschau LSVD Missen 2010

Bundessiegerschau 2010 des Langhaar-Schäferhundeverbandes-Deutschland (LSVD) e. V. in Missen/Allgäu

Vor der Bundessiegerschau des LSVD am Sonntag den 10.10.2010 fand am Samstag eine Zuchtverwendungsprüfung in Missen statt. Fellow unser sympathischer Draufgänger sollte gekört werden! Bei unserem letzten Training in Laufen besuchte uns unser Freund Ernst Rettensberger und während des Gesprächs kamen wir darauf, dass er ganz in der Nähe von Missen am Samstag eine Leistungsprüfung richtet! Nachdem wir diesmal mit unserer „Großhundefamilie“ alleine nach Missen reisten freuten wir uns natürlich, dass Ernst und seine Frau  bei uns im Hotel untergebracht waren. Heidi und Wolfi blieben zu Hause, da Wolfi schwer die „Grippe“ erwischt hatte! So reisten wir am Freitag zum Probeschutzdienst an. Wir trafen uns mit den Rettensbergers im Hotel und fuhren dann zum Veranstaltungsgelände.

Rainer Wingerter der auch am Sonntag die Gebrauchshundeklasse „Rüden“ richtete und als Figurant die Hunde arbeitete stand umserem Fellini gegenüber. Er meinte „sollen wir ihn testhalber anbeißen lassen“ und ich verneinte. Felli wußte was er zu tun hatte und ein Hund mit dem Ausbildungskennzeichen SchH 3 wird wohl den Körschutzdienst problemlos erledigen! Für mich war wichtig, dass Rainer unseren Felli kennenlernt, da Fellow gerne einmal mit dem Raufen beginnt wenn er meint, dass er es vielleicht mit einem schwächeren Helfer zu tun hat! Er versuchte es auch bei Rainer aber der vermittelte ihm sehr schnell wer er ist und Felli akzeptierte es und arbeitete sehr gut!

Zurück im Hotel versorgten wir unsere Hunde und gingen dann mit Ernst und seiner Frau zum Abendessen. Es war ein sehr netter und lustiger Abend der nicht zu spät endete, da wir ja alle am nächsten Tag fit sein mussten. Nach dem Frühstück trennten sich unsere Wege und wir fuhren auf das Veranstaltungsgelände. 08:00 Uhr hieß es am Vortag und als wir dort waren waren außer uns, nur Marion und Claudia mit den Hunden unterwegs.

Die Körung richtete der Präsident des LSVD, Herr Hartl, höchst persönlich. Eine Einweisung erfolgte für die Teilnehmer und los gings. Fellow und ich waren an der siebten Stelle. Als ich Fellow vorbereitet hatte ging ich in die Nähe des Platzes aber sehr abseits um Felli nicht schon vorab dem Stress des Schutzdienstes auszusetzen. Als ich nun so mit Fellini wartete fiel mir ein neuer Peugeot auf den auch Heidi und Wolfi seit kurzem fahren und ich dachte mir noch nett, so ein Zufall, das gleiche Auto, die gleiche Farbe! Dieses Auto bog auf den Parkplatz ein und ich konnte es kaum glauben, die HohenSalzburger“ waren da! Dies war eine mehr als gelungene Überraschung und Freude die Beiden zu sehen. Sie kamen genau rechtzeitig um Fellow bei der Arbeit zu sehen. Er machte seinen Job recht ordentlich! Anschließend ging es weiter mit messen, Gangproben, Gebäude beurteilen, Wesenstest usw.

Während des nachmittags kamen auch Karin, Wolfgang und Buddy zum Gelände. Es war schön Sie wieder einmal persönlich zu sehen!

Nachdem die Körung vorüber war traf man sich in einer Gaststätte zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Es ging dabei um die Satzungsänderung des LSVD um die Aufnahme in den VDH zu erreichen. Die Satzungsänderung wurde einstimmig angenommen!

Als die Mitgliederversammlung vorrüber war gingen wir zurück zum Hotel. Ernst und seine Frau waren auch schon zurück von der SV-Prüfung. Wir versorgten die Hunde und gingen dann zum Essen. Um 19:00 Uhr begann der Begrüßungsabend des LSVD bei dem auch die Körergebnisse bekannt gegeben wurden. Ernst und seine Frau verabschiedeten sich und gingen ins Hotel.

Nun warteten wir natürlich gespannt darauf wie Fellow eingestuft wurde. In Körklasse 1 oder 2 denn der Unterschied ist gerade für die Zucht nicht ganz unerheblich! Herr Hartl verlaß die Körberichte und als Fellow dran war, waren nicht nur wir überrascht als Herr Hartl sagte, angekört in Körklasse 2 für zwei Jahre! Merkwürdig dachte ich mir ich werde mir den Körbericht anschauen und schauen warum er in Körklasse 2 eingestuft wurde, da er eigentlich einen tollen Job gemacht hatte.

Kurze Zeit später kam Herr Hartl zu mir und sagte mir, dass ihm ein Fehler unterlaufen sei. Fellow ist natürlich in Körklasse 1 eingestuft. Irren ist menschlich! Wem ist so etwas noch nicht passiert? Er korrigierte es auch noch vor allen Anwesenden und uns fiel doch ein mehr oder weniger großer Stein vom Herzen aber die Freude war riesengroß! Leider konnten wir nicht sehr lange am Begrüßungsabend teilnehmen, da wir alle etwas angeschlagen waren. Wolfi mit seiner Grippe, Heidi war auch steinmüde da sie ja unheimlich früh in Salzburg losgefahren waren und wir hatten auf Grund der schweren Verletzung von Marie am Auge eine fast schlaflose Nacht hinter uns da uns Marie die ganze Nacht auf Trapp hielt!

Sonntag morgen fuhren wir sechs zum Veranstaltungsgelände! Die Bundessiegerschau begann. Für Ursula und mich, Heidi und Wolfgang war es ein völlig relaxter Tag da ja nur ein Hund an den Start ging. Wir hatten zwar alle Hunde für so ziemlich alle Klassen  dabei, uns aber bereits im Vorfeld, auf Grund einiger Irritationen mit einer Richterin des LSVD und noch so ein paar Ungereimtheiten entschlossen, mit keinem Hund an den Start zu gehen außer es ist notwendig! Bei Fellow war es unbedingt notwendig da er vom LSVD noch keine Schaubewertung hatte die für seine Körung wichtig war! Ernst und seine Frau traten im Laufe des vormittags ihre Heimreise an, bei uns dauerte es noch ein wenig.

Der Zwinger von der HohenSalzburg war aber trotzdem vertreten mit Abigail von der HohenSalzburg die auch gleich die „Jugendklasse-Hündinnen“ gewann! Ein schöner und absolut verdienter Erfolg! Herzlichen Glückwunsch! Wir hatten mit Abigail´s Familie schon vor der Bundessiegerschau Kontakt und freuten uns sehr uns einmal persönlich kennenzulernen!

Interessant wäre es gewesen wenn alle anwesenden HohenSalzburger an den Start gegangen wären! Aber was nicht ist kann ja noch werden, denn wenn der LSVD vom VDH anerkannt und aufgenommen wird, dann werden für eine ganze Zeit VDH-Schaurichter beim LSVD richten und man muss nicht fürchten wie bei einer Schau angedroht, dass man auf Grund unpassender Fragestellungen mit seinen Hunden nicht korrekt bewertet wird!

Nun zu Fellow! Er startete in der Klasse „Gebrauchshunde Rüden“. Fellow hat ja für sein junges Alter schon tolle Erfolge im Schaubereich eingefahren. Weltsieger, Österreich Grand Prix-Sieger, Oberbayernsieger, Gewinner „Best of Show“. Aber es war uns klar, dass er mit seinen zweieinhalb Jahren und auf Grund seiner noch fortschreitenden Entwicklung eine schwere Konkurrenz hat! Die Hunde die vor Fellow plaziert waren hatten diese Plazierung retlich verdient. Bereits ausgelegte sehr eindrucksvolle und schöne Hunde! Fellow der Jüngste im Teilnehmerfeld wurde mit „Sehr Gut 1“ bewertet! Die Bewertung des Richters völlig nachvollziehbar! Wir freuen uns sehr! Er hat sich tapfer geschlagen für sein junges Alter. Für uns verkörpert er auch den Inbegriff eines Vielseitigkeits- und Gebrauchshundes. Er hat das höchste Ausbildungskennzeichen in seinem Alter bereits 4 mal erfolgreich abgelegt und ist anatomisch so veranlagt, dass er von den unterschiedlichsten Formwertrichtern zwischen „Vorzüglich“ und „Sehr Gut“ beurteilt wird. Er wurde in Körklasse 1 für die nächsten zwei Jahre eingestuft. Was wollen wir mehr? Nichts! Er ist mit Abstand der erfolgreichste Hund aus seinem Wurf! Das muss ihm erst einmal jemand nachmachen!

Interessant war, dass er bei allen vergangenen Veranstaltungen relativ wenig beeindruckt war. Es lag mit Sicherheit daran, dass er immer wieder zwischen Wettkämpfen zu Hause war und in gewohnter Umgebung entspannen konnte! Hier war er mit seiner Familie weg von zu Hause! Wenig relaxen, wenig Bewegung und nicht ständig mit dem „Rudel“ unterwegs sein! Darum präsentierte er sich bei seinem Schauwettbewerb sehr unkonzentriert und lustlos! Man merkte es auch daran, dass er sich unheimlich zu mir drückte!

Schauen wir mal wie es bei seiner Körung auf „Lebenszeit“ aussieht. Er verändert sich in vielen kleinen Bereichen momentan ständig und ich denke er hat wie sein Onkel Franjo das Potential wenn er so ein „richtiger Rüde“ ist sehr konstant im „Vorzüglich“ bewertet zu werden.

Dann wird er auch so gereift sein, dass er wie Franjo egal an welchem Ort, egal bei welchem Trubel sofort abschaltet wenn er in seiner gewohnten Umgebung und hier meine ich auch den Anhänger und seine Familie ist! Franjo läßt eine ungewohnte Umgebung „völlig kalt“!

Fellow hat momentan durch die Antragstellung beim VDH noch nicht die Deckzulassung. Dies wird sich aber in absehbarer Zeit ändern! Bis dahin wird er sich mit Trockentraining mit seiner Sophie fit halten! Ehrenwort!

Ein kleines Problem hatten wir noch vor der Heimfahrt. Zusammen mit Heidi und Wolfi suchten wir noch den Kondesstreifen den Chalin beim Hunderennen hinterlies! Chalin gewann das Hunderennen! Die kleine Maus gab genau so „Vollgas“ wie beim Revieren auf dem Platz und keiner holte sie mehr ein! „Speedy Conzales der Langhaarigen“?

Nun zur Bundessiegerschau!

Erst einmal ein herzliches Dankeschön an Marion, ihre Familie und alle Freunde und Bekannten die für den reibungslosen Ablauf Verantwortung trugen! Es war eine schöne harmonische Budessiegerschau! Keiner kann nachvollziehen welche Arbeit in der Organisation einer solchen Veranstaltung liegt! Darum nochmals unseren herzlichen Dank für die Organisation! Eure Preise waren wie immer sehr außergewöhnlich und schön und freuen einen Aussteller sehr! Wir hoffen ihr organisiert Eure Schauen weiter!

GP