Oberbayer. Meisterschaft 2014

Aragorn qualifiziert sich für die Bayerische Meisterschaft 2014! Fellow verpasst den vierten Platz und die Quali.

Lange stand es fest, dass die diesjährige Oberbayerische Meisterschaft am 19./20.07.2014 bei uns in Mühldorf ausgetragen wird. Ein heißer Tag im wahrsten Sinne des Wortes wartete an diesem Wochenende auf uns! Mit Aragorn loste ich die ungeliebte Startnummer 1 und mit Fellow die Startnummer 6. Das ganze hatte den Vorteil, dass ich beide Jungs in einer Gruppe hatte und nicht zweimal zum ca. 35 km entfernten Fährtengelände fahren musste. Morgens startete ich mit Aragorn als erster um 07:30 Uhr, bei noch moderaten Temperaturen zur Unterordnung. Leistungsrichter Otmar Schwentzek richtete für eine Ausscheidung angemessen und gleichmäßig. Aragorn machte seine Sache sehr ordentlich und beendete seine Unterordnung mit einem guten Ergebnis. Zwei Paare später waren Fellow und ich am Start. Fellow beendete die Unterordnung mit einem sehr guten Ergebnis.

Zum Schutzdienst stiegen die Temperaturen schon deutlich. Bei knappen 30 Grad gingen Aragorn und ich an den Start. Er revierte klasse. Im gesamten Schutzdienst sieht man deutliche Fortschritte. Allerdings haben wir noch viel Arbeit bis zur Bayerischen Meisterschaft vor uns. Er beendete ihn ebenfalls mit einem guten Ergebnis.

Fellow war bei diesem Schutzdienst nicht so druckvoll wie gewohnt. Entweder machte ihm die Hitze zu schaffen oder er brütet etwas aus. Dies werden wir in den nächsten Tagen abklären! Er verlor während des Schutzdienstes deutlich an Substanz das man auch daran merkte, dass er in einigen Bewachungsphasen das Bellen einstellte um atmen zu können! Trotzdem machte er einen klasse Job der mit einem guten Ergebnis bewertet wurde.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren beide Jungs im „grünen Bereich“. Das Los wollte es so, dass wir mittags auf die Fährte mussten. Um 12:00 Uhr wurde unsere Gruppe im Fährtengelände erwartet. Mittlerweile zeigte das Thermometer 35 Grad. Trotzdem fuhren wir sehr relaxt auf die Fährte. Alle Trainingseinheiten waren mehr als zufriedenstellend. Fellow ist sowieso ein Hund der hohe Temperaturen und schweres Gelände bestens meistern kann. Hier kommt all sein Können zum Vorschein! Aragorn steht ihm in dieser Beziehung nicht viel nach. Er ist in extrem schwierigen Situationen noch nicht so gelassen und rutiniert wie Fellow, aber er kann sie ebenfalls gut bewältigen.

Die Verlosung ergab, dass Fellow vor Aragorn mit mir an den Start ging. Fellow nahm am Ansatz die Fährt auf und suchte völlig ruhig und konzentriert los. Fellow kam an den ersten Gegenstand blieb stehen schnüffelte ihn ab und ging weiter ohne ihn zu verweisen. 7 Punkte waren weg. Er suchte sehr konzentriert weiter. Auf dem dritten Schenkel verharrte er kurz und suchte dann weiter. Plötzlich lag der zweite Gegenstand vor mir. Unbegreiflich – fast schon schockierend für mich! 14 Punkte weg. Es kam der letzte Schenkel. Fellow suchte nach wie vor hoch konzentriert. Ich dachte noch, jetzt muss die Fährte langsam zu Ende gehen als der dritte Gegenstand vor mir lag. Ich konnte es nicht fassen! 21 wertvolle Punkte weg! Als ich mich beim Leistungsrichter Gerhard Biberger abmeldete war dieser auch deutlich beeindruckt. Er kommentierte die Fährtenarbeit von Fellow folgendermaßen: „Eine vorzügliche Fährtenarbeit! Keine Gegenstandsarbeit die er nicht erklären kann! Es blieb ein Ergebnis von 78 Punkten! Fellow hätte die beste Fährte des Tages mit 99 Punkten gesucht – hätte!

Um so schlimmer war, dass er damit die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft nicht erreichte und sich den vierten Platz in der Gesamtwertung mit einem sehr guten Ergebnis versemmelte.

Ursula und ich waren sprachlos – ratlos. Wir konnten bis vor kurzem nicht erklären was da passiert war! Die Gegenstandsarbeit war bei allen auch überregionalen Fährten in der Vergangenheit vorzüglich! Alle Fährten beendete Fellow – egal auf welchem Gelände – mit einem hohen „V“! Mein Freund Ernst Rettensberger der mir immer wenn es schwierig wird in der Fährtenarbeit gute Impulse gibt, stellte mir nur eine Frage als ich ihm Fellow´s Arbeit schilderte. Alleine diese Frage brachte mich, in der momentanen Analyse, schon deutlich weiter. Wir werden es testen und darauf reagieren.

Nur zwei Fährten lagen zwischen Fellow und Aragorn. Ich war es Aragorn schuldig jede Enttäuschung und Ablenkung zum momentanen Zeitpunkt auszublenden um mich auf unsere gemeinsame Aufgabe zu konzentrieren. Aragorn suchte einfach nur klasse! Er suchte die beste Fährte des Tages mit 98 Punkten und schaffte die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft am 19./20.09.2014 in Kempten mit einem neunten Platz.

In der Trainingsarbeit ändert sich in den nächsten Wochen nichts wenn Fellow nach tierärztlicher Untersuchung gesund ist! Denn auch die Internationale Siegerprüfung 2014 des RSV2000 in Karlsdorf-Neuthard in Baden Württemberg steht bevor für die sich meine Buam qualifiziert haben.

Der Wettkampftag endete mit einem sehr schönen Abend mit gutem Essen für das unser tolles Küchenteam mit vielen weiblichen Mitgliedern sorgte!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Jürgen bedanken der die Arbeit mit meinen Jungs in der Unterordnung immer kritisch betrachtet und mir sein „Feedback“ gibt!

Kurz um danke an unser Team das zu diesen Erfolgen beiträgt!